Matthias Laurenz Gräff, Offizielle Webseite
Wikimedia Commons
Wikipedia

"Politik, Diplomatie im 21. Jahrhundert"

Philipp Jauernik, Hannes Swoboda, Matthias Laurenz Gräff, Emil Brix, Georgia Kazantzidu und Emil Frey  (Foto Mag. Klaus Bergmaier)
Philipp Jauernik, Hannes Swoboda, Matthias Laurenz Gräff, Emil Brix, Georgia Kazantzidu und Emil Frey

27. Januar 2020

 

Die Podiumsdiskussion der Initiatoren des "Dialog im Kamptal" Georgia Kazantzidu und Matthias Laurenz Gräff in Zitternberg war trotz vieler Krankheitsfälle mit über 60 Teilnehmern ein großer Erfolg.

Moderation

  • Dr. Eric Frey, M.P.A.   (Autor, Publizist und Politologe; Chef vom Dienst und leitender Redakteur der Tageszeitung Der Standard, Österreich-Korrespondent bei Financial Times und The Economist in London, Lehrender für Internationale Beziehungen an der Webster University Vienna)

Diskutanten

  • S.E. Botschafter Mag. Dr. Emil Brix  (Direktor der Diplomatischen Akademie Wien; vormals ua österreichischer Botschafter in London und Moskau)
  • MEP ret. Dr. Hannes Swoboda  (Präsident des International Institute for Peace, Wien; vormals ua Präsident, Vizepräsident und Abgeordneter der Fraktion der europäischen Sozialdemokraten im Europaparlament - S&D, SPÖ)
  • Philipp Jauernik, BA   (Historiker, Politischer Berater im EU-Parlament, Trainee bei der Industriellenvereinigung, Chefredakteur von COULEUR, Mitglied im Präsidium der österreichischen Paneuropa-Bewegung sowie Präsident der Paneuropa-Jugend Österreich; als Vertretung von Paneuropa-Präsident Karl Habsburg)

Die hochkarätigen Redner mit großer Erfahrung und immensen Fachwissen brachten eingangs ihre Thesen zum Thema "Politik, Diplomatie und Interkultureller Austausch im 21. Jahrhundert". Der sehr versierte Moderator Dr. Emil Frey grenzte das Riesenthema ab, und gab Emphasis auf die Rolle des heutzutage immer stärker werdenden Nationalismus, sowie dessen Ausprägungen und Nachteile, vor allem in der Europäischen Union. Die Diskutanten hatten die Möglichkeit aus ihrer beruflichen Erfahrung auf eine Problematik in der Begegnung mit diversen Kulturen und Sprachen hinzuweisen, und daraus eine Stellung über das Empfinden der Identität und dem Nationalismus versus Patriotismus zu beziehen. Auch die Möglichkeiten welche die Diplomatie genießt wurden deutlich skizziert. Dabei wurde selbstverständlich seitens der Redner verdeutlicht, dass man sehr viel Wert auf das Friedensprojekt Europäische Union legt, und das daraus resultierende Bekenntnis als Pro-Europäer, welches sich erst in der Zeit nach dem Zweiten Krieg manifestieren konnte.

Es war ein hochinteressantes und sehr informatives Podium welches bei den Besuchern einen sehr guten Anklang gefunden hat. Anschließend fand bei einem griechischen Buffet ein entspannter und anregender Austausch statt. Die Gastgeber und Initiatoren bekamen viel Lob, nicht nur von den Besuchern sondern auch von den Diskutanten der höheren Politik und Diplomatie für die Etablierung dieses Dialoges im Waldviertel.

Da die Hausherrin Frau Georgia Kazantzidu einen großen Wert auf Soziales und ein würdiges Miteinander legt, gab es die Möglichkeit die "Gruft" der Caritas Wien als auch die "Tierrettung Waldviertel" mittels den bereit gestellten Spendenboxen zu unterstützen, welches von den Gästen gut angenommen wurde.

Unter den Besuchern befanden sich LAbg. Josef Wiesinger, NR aD Mag. Werner Groiß (Sprecher des Wirtschaftsbundes Waldviertel), FPÖ-Bezirksvorsitzender GR Clemens Kofler, Joseph Freiherr von Ritter zu Groenesteyn (Stellvertreter des St. Stanislaus Orden Österreich), Mag. Brigitta Letitzki (Finanzreferentin der Palliativ Gesellschaft Österreich), StR Margarete Jarmer (ÖVP), GGR Gerald Steindl (SPÖ), Erwin Stella, MBA (Funktionär der Wirtschaftskammer Wien), Anton Mück (Direktor Museum der Stadt Horn), Mag. Anton Ehrenberger (Obmann Zeitbrücke Museum Gars), Dr. Bernd Moldan (Autor des Buches "Griechische Spuren in und um Wien) und Dr. Engelbert Reis.

Presse

Fotogalerie