Matthias Laurenz Gräff, Offizielle Webseite

Sekundäre Ergebnisse


Auflistung

I) "Erlebtes meines Großvaters"   (2005, Broschüre; nicht digitalisiert)

II) "Was unsere Vorfahren unter dem Namen Graeff darstellten"   (2007, Fragment, nicht digitalisiert)

III) "Weltaussenschau-Weltinnenschau"   (2007/08, Diplomarbeit, Universität für Angewandte Kunst, Wien; Broschüre, nicht digitalisiert)

IV) "Die Rolle der Familie De Graeff im Goldenen Zeitalter. Herkunft und Mechanismen des städtischen Regentenpatriziats in Holland"   (2009/2011, Fragment für die angedachte Dissertationsthematik, Akademie der bildenden Künste, Wien; nicht digitalisiert

V) "Über den Architekten Richard Gach"   (2014/15, Fragment)

Folgende Artikel befinden sich unterstehend

VI) Über die Geschlechter und Familien des Namens Graeff, Gräff, Graaff und Graff [a - j]

VII) Aus der Niederländischen Geschichte

VIII) Diverse Artikel


VI) Über die Geschlechter und Familien des Namens Graeff, Gräff, Graaff, Graff und Groeff

informative Note

Neben den auf speziellen Webseiten behandelten niederländischen "Graeff" mit deren eminenten Linie (De) Graeff in Amsterdam finden sich in der Historie zahlreiche adelige, geadelte Geschlechter sowie wappenführende bürgerliche Familien Namens 'Graeff', 'Gräff', 'Graaff', 'Graff' sowie 'Groeff' wieder. Diese stammten zumeist aus dem deutschen -und niederländischsprachigen Sprachraum, waren aber auch in den USA oder Südafrika sesshaft. Folgende Sichtbarmachungen dürfen hierzu Einblicke gewähren. Auf Familien mit den dominierenden Schreibweisen 'Graaf', 'Graef', 'Gräf', 'Gref', 'Greef', 'Graeve' , 'Gräve' inklusive resp. exklusive Prädikat, die zum Beispiel in 'Siebmachers Wapppenbüchern' oder auch im 'Rietstap' manigfaltig angeführt werden, kann hier nicht eingegangen werden.

a) Die Van der Graeff aus Pommern in Delft und Gouda

b) Die Graeff resp Gräff aus Langenhanshagen und Leipzig

c) Graff-Geschlechter-Forschung

d) Die Van de Graaff aus dem Haus Wittelsbach & Graaff-Reinet

e) Die Graaff Baronets of Cape Town

f) Die Op den Graeff aus dem Rheinland

g) Exkurs Gouverneur Johannes de Graaff

h) Exkurs Op den Graeff - Van Lom in Venlo  (noch nicht digitalisiert) 

i) Graeff'sche Familien aus dem Rheinland  (noch nicht digitalisiert)

j) Die Groeff van Erkelenz   (noch nicht digitalisiert)


a) Die Van der Graeff aus Pommern in Delft und Gouda

Van der Graeff, Delft (Wikimedia Commons)

Wappen der Van der Graeff


Die Van der Graeff (auch Van der Graef sowie Van der Graaf, Van der Graaff geschrieben und genannt) sind ein Geschlecht von altem Adel. Ursprünglich sollen sie aus dem mittelalterlichen Herzogtum Pommern im heutigen Polen stammen.* Eine Linie wurde nach 1500 in Delft ansässig, und erlangte im Goldenen Zeitalter der Niederlande (ungefähr 1588-1672) in den Städten Delft und Gouda Reichtum, Macht und Ansehen.**

Um 1425 wird Adolf (Adolph) van der Graaff (Graeff), Herr von Corlin (Körlin; das heutige Karlino in Polen), Stoltemborgh (Stolzenburg; Stolec im heutigen Polen) und Drambourg (Dramburg; Drawsko Pomorskie im heutigen Polen) genannt. Als Wappen führte er die drei Reiher, die auch die wohl abstammende Delfter Linie so geführt hat. Adolf gründete in Stettin in der Apostelkirche eine Marienkapelle. Für seine Verdienste wurde er vom pommerischen Herzog zum Baron von Drambourg ernannt. Er hinterließ mehrere Kinder, worunter den ältesten, David Baron van der Graaff (genannt 1459), Baron von Drambourg, Herr von Corlin und Stoltemborgh, der Heerführer von Herzog Wratislav war, und in einer Schlacht die Vandalen besiegte. Er ehelichte mit Eleine (Borcke ?), Erbin der Stadt Regenwalde (Resko im heutigen Polen). Seine Nachkommenschaft verstreute sich in diverse Reiche. Einer war Baldwin Ritter van der Graaff, Befehlshaber einer kaiserlicher Kavallerie in Burgund. Er ehelichte mit Catharina van Briamondt, hinterließ mehrere Nachkommen, worunter Jan Jaques (Jan Jacob) van der Graaff, der in Venlo (in den heutigen Niederlanden) wohnhaft und politisch tätig wurde. Auch trat er als ein militärischer Befehlshaber in Diensten Herzogs Karl des Guten von Burgund auf, der ihn für seine Leistungen bei der Niederschlagung des Aufstandes in den Städten Cuyck und Nijmwegen eine jährliche Rente von 1500 Florin aussetzte. Er war mit Anna van Keppel verehelicht, und hatte Nicolaes van der Graeff zum Sohn. Dieser verehelichte sich mit Maria van Tol, und hatte wiederum Arent Claesz van der Graeff (geb. 1498) als Sohn. Die Familie festigte sich nach 1500 in Delft, wo sie innerhalb kurzer Zeit zu einem der dort führenden Patriziergeschlechter avancierte.*** Wohl zur Mitte des 16. Jahrhunderts gelangten sie auch in den Besitz einer Bierbrauerei in der Stadt. Arent Claesz hatte mit seiner Ehefrau Maria Smouten den Sohn Jacob Arentsz van der Graeff (geb. 1525), Mitglied in der Stadtregierung als auch Bürgermeister. Jacobsz Sohn Ritter Arent Jacobsz van der Graeff (1557-1642) war gleichermaßen Bürgermeister, und durch Kauf ab 1642 Herr von Hoogeveen im Rheinland. Er hatte zwei Söhne, Jacob Arentsz (1586-1651) und Aelbrecht Arentsz van der Graeff (1606-1684), beide des weiteren Bürgermeister der Stadt Delft. Jacobs Sohn Nicolaes Jacobsz van der Graeff (1608-1670), in Nachfolge seines Vaters ab 1651 Herr von Hoogeveen, verpflanzte seinen Zweig ins nahegelegene Gouda, wo er zum Bürgermeister avancierte, 1656 /57 als Gecommetteerde Raed van Holland gleich seinem Verwandten Albrecht Arentsz van der Graeff (1606-1684), Bürgermeister von Delft.**** Das Wappen von Nicolaes befindet sich in der Sint Janskerk zu Gouda (Fenster no X). Nicolaes hatte wohl Aelbert van der Graeff (gest. 1680) zum Sohn, welcher im Jahr 1673 mit Hoogeveen belehnt wurde. Die Herrlichkeit ging nach seinem Tod via dessen Nichte Emilia, verehelicht mit Gerard Storm (gest. 1738), in neuen Besitz über.***** In Delft verlieren sich die Spuren der Van der Graeff mit Willem Adelbertsz van der Graeff (1644-1725) und seiner Tochter François Helena van der Graeff (1683-1751). Darüber hinaus führten im 17. und 18. Jahrhundert auch die Van der Graeff de Vapour (auch Van der Graef, Van der Graaff) das Wappen der Van der Graeff in dem Ihrigen. Dieses Wappen ist sichtbar unter anderem aus Stein beim Kasteel Wulven oder auch als Siegel der Schepen (Schöffen) der Stadt Gorinchem. Ob es sich hierbei um eine Abstammung handelt, ist nicht eruierbar. Diese eigenständige Familie oder doch abgespaltete Linie nahm mit Arend Hendrik van der Graeff de Vapour (1618-1675 in Rotterdam), Ratsherr und Mitglied in der Vroedschap von Rotterdam, ihren Beginn. Er war der Sohn des Künstlers Hendrik Arentsen Vapoer (Vapor, Vapour) (geb. 1580), der in Delft, Rotterdam sowie auch im heutigen Indien tätig war. Weshalb dieser nicht 'Graeff' hieß, sein Sohn aber schon, und dieser auch das Wappen trug ist unklar. Seine Nachkommen saßen in der Stadtregierung von Gorinchem und besaßen von 1719 bis 1791 das Schloss Wulven samt Gut.

[De Nederlandsche leeuw: Maandblad van het Koninklijk Genootschap (Erster Jahrgang 1883), Bände 1883-1888, S. 53]

** [De Nederlandsche leeuw: Maandblad van het Koninklijk Genootschap (Erster Jahrgang 1883), Bände 1883-1888, S. 53/54]

*** [De Nederlandsche leeuw: Maandblad van het Koninklijk Genootschap (Erster Jahrgang 1883), Bände 1883-1888, S. 54]

**** [Resolutien van Holland (1656/57), S. 1657]

***** [Heraldieke bibliotheek: tijdschrift voor wapen-, geslacht-, zegel en penningkunde

Onder refactie van J. B. Rietstap (1873), Bände 1-2, S. 131]

Exkurs Arent Jacobsz van der Graeff

Ridder Arent Jacobsz van der Graeff (getauft am 28. Dezember 1557 in Delft; † 4. Mai 1642 ebenda) war Bürgermeister seiner Heimatstadt. Seine Eltern waren Jacob Arentsz van der Graeff (geb. 1525), Bürgermeister der Stadt Delft, und Aaltje Aelbertsdr Pijnsen van der Aa (geb. 1530). Van der Graeff erfüllte 1597 seine erste öffentliche Funktion als "veertigraad te Delft". 1600 wurde er das erste mal zum Schepen (Schöffe) ernannt, 1609 erstmals Bürgermeister, 1613 war er Schatzmeister.Ebenfalls war er Mitglied im Hohen Rat des Delftlandes, und konnte sich mit der Zustimmung des holländischen Statthalters Prinz Moritz von Oranien als Ritter titulieren.** 1618 ließen sich er und seine Ehefrau von Michiel van Mierevelt porträtieren, welches Gemälde heutzutage im Delfter Stadtmuseum Prinsenhof hängt. Das Familienwappen Van der Graeffs hängt gemeinsam mit den Wappen diverser Patrizierfamilien von Delft an der Fassade des ''Oude Delft 167'', dem Gemeenlandshuis Delfland. Arent van der Graeff war mit Sara Bosschaert verehelicht.*** Sie wurde am 19, Februar 1563 in Breda geboren, lebte in Antwerpen, und ist am 3. September 1627 in Delft verstorben. Ihre Eltern waren Pieter Bosschaert und Cathalina de la Flier. Graeff und Bosschaert hatten sechs (oder sieben) Nachkommen. Deren erstgeborener Sohn Jonkheer Aelbrecht Arentsz van der Graef(f) wurde auch Bürgermeister und Schepen von Delft sowie Bewindhebber (Vorsteher, Direktor) der Niederländischen Ostindien-Kompanie (VOC).**** Deren zweitältester Sohn Jacob Arentsz van der Graeff (1586–1651) wurde 1642 durch die Staaten von Holland und West-Friesland mit der Herrlichkeit Hoogeveen (Hohe Herrlichkeit und Ambachtsherrlichkeit*****) belehnt,****** war Bürgermeister von Delft, Kommissar und Richter am holländischen Gerichtshof ''Hof van Holland''.

* [De Nederlandsche leeuw: Maandblad van het Koninklijk Genootschap (Erster Jahrgang 1883), Bände 1883-1888, S. 54]

** [Geschichte des Stadthauses Oude Delft 197]

*** [Jacob van der Graeff (1586-1651) » Genealogie Schenkenberg van Mierop]

**** [Geschichte des Stadthauses Oude Delft 197]

***** [Inventaris van het archief van de heerlijkheid Hoogeveen in Rijnland, 1451-1903, S. 7 (Nationaal Archief, Den Haag 1960, versie 2019)]

****** [Inventaris van het archief van de heerlijkheid Hoogeveen in Rijnland, 1451-1903, S. 8 (Nationaal Archief, Den Haag 1960, versie 2019)]

Stammbaum (unvollständig)

# Adolf van der Graeff (Graaff) (genannt 1425)

## David van der Graeff (Graaff) (genannt 1459), verh. Eleine 

### Baldwin van der Graeff (Graaff), verh. Catharina von Briamondt

#### Jan Jacob van der Graeff (Graaff), verh. Anna van Keppel

##### Nicolaes van der Graeff, verh. Maria van Tol

###### Arent Claasz van der Graeff (geb. 1498), verh. Maartje Willemsdr Smouten

####### Jacob Arentsz van der Graeff (geb. 1525), verh. Aaltje Aelbertsdr Pijnsen van der Aa (geb. 1530)

######## Arent Jacobsz van der Graeff (1557-1642), verh. Sara Pietersdr Bosschaert (1563-1627)

######### Jacob Arentsz van der Graeff (1586-1651)

########## 1. Ehe Nicolaes Jacobsz van der Graeff (1608-1670)

########### Adelbert van der Graeff (gest. 1680)

########### (?) Catharina van der Graeff (1649-1676) 

########## 1. Ehe Catharina van der Graeff (1609-1654/56)

########## 1. Ehe Sara Jacobsdr van der Graeff (1613-1650)

########## 1. Ehe Arent Jacobsz van der Graeff (1614-1676)

########### Maria van der Graeff (1647-1714)

########## 2. Ehe Geertruid Jacobsdr van der Graeff (* 1624)

########## 2. Ehe Magdalena Jacobsdr van der Graeff

######### Pieter van der Graeff (1589-1625)

########## Pieter van der Graeff (gest. 1653)

########### Machteld van der Graeff (1649-1721)

########### Cornelia van der Graeff (gest. 1692)

######### Alida Arentsdr van der Graeff (1592-1673)

######### Maria Arentsdr van der Graeff (1600-1656)

######### Aelbrecht Arentsz van der Graeff (1606-1684)

########## 1. Ehe Sarah van der Graeff (geb. 1632)

########## 1. Ehe Maria van der Graeff (geb. 1634)

########## 2. Ehe Jacob van der Graeff (geb. 1637)

########## 2. Ehe Sara van der Graeff (geb. 1639)

########## 3. Ehe Arent van der Graeff (geb. 1643)

########## 3. Ehe Willem Aelbertsz van der Graeff (1644-1725)

########### Françoise Helena van der Graeff (1683-1751)

########### Alida Wilhelmina van der Graeff 

########## 3. Ehe Adrien Aelbertsz van der Graeff (geb. 1645) 

######## Aelbrecht Jacobsz van der Graeff (geb. ca 1570)

######### Machteld Aelbrechtsdr van der Graeff (1598-1677) 

######## Helena van der Graeff 

######## Nicolaes (Claes) van der Graeff 

######## Anneke van der Graeff 

####### Willem Arentsz van der Graeff 

####### Heiltge Arentsdr van der Graeff 

####### Catrijna Arentsdr van der Graeff 

####### männlich 

####### weiblich 

####### [?] Jan Arentsz van der Graeff (1542-1599)

######## Willem van der Graeff (1572-1651)

######### Lidia van der Graeff 

######## Agnies van der Graeff (1568-1567)

ohne Anschluss:

# Arent van der Graeff, Bgm Delft

## Jan van der Graeff

### Anna van der Graeff, geb um 1590  verh. mit Jacob Woutersz Vosmaer


b) Die Graeff resp Gräff aus Langenhanshagen und Leipzig

Die Mitglieder der Pastorenfamilie Graeff / Gräff aus Pommern (Deutschland)* führen ihre Wurzeln zu Joachim Heinrich Gräff(e) (1670 in Prenzlau, Brandenburg-1752 in Barth, Pommern) zurück, Advokat am Königlichen Preußischen Hof- und Kammergericht sowie Amtmann von Gramzow/Brandenburg.**  Jener ehelichte 1705 in Stettin (damals Schwedisch-Pommern) Anna Maria von Lilienancker (1688–1754),*** wozu der Komponist Friedrich Gottlieb Klingenberg das Musikstück ''Es kriegt einmal die Liebe Lust'' komponierte.**** Die Namensschreibung deren Abstammungen varierte zwischen Gräff und Graeff.***** Diese wirkten als Pastoren in Barth und Langenhanshagen im damaligen Schwedisch-Pommern. Einige deren Nachkommen waren ab 1788 in Leipzig tätig, als Buchhändler und Verleger. Diese Linie bestand aus den Gebrüdern Ernst Martin Gräff (1760–1802), Heinrich Gräff (geb. 1766; übersiedelte 1827 nach Königsberg damalige Preußen) und Hermann Gräff (gest. 1794). Nachdem zwei der drei Brüder verstorben waren, nannte der verbliebene Bruder den Handel in ''Buchhandlung Heinrich Gräff'' um. Mitglieder der Familie standen in regem Kontakt zu Johann Heinrich Pestalozzi, dem bedeutenden Schweizer Pädagogen, Reformer und Aufklärer.****** Ein Bruder der drei in Leipzig wirkenden Herren Gräff war der protestantische Pastor Friedrich Gustav Gräff (auch Graeff; 1750-1798) aus Trinwillershagen bei Langenhanshagen. Jener war ab 1776 Pastor von Barth,******* und hatte elf Söhne und eine Tochter. Er war mit dem bedeutenden Historiker, patriotischen Publizisten und Politiker Ernst Moritz Arndt befreundet,******** dessen Schwiegervater er beinahe wurde.********* Einer dieser elf Söhne war Wilhelm Gräff (1781–1839), der zu seinem Onkel Heinrich Gräff nach Leipzig in die Lehre ging, und 1807 eine Buchhandlung in St. Petersburg begründete,********** und "Kommissionair" der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften war.

[Neuer Nekrolog der Deutschen, Band 12;Band 17, S. 851]

** [DFG-Projekt „Gelegenheitsmusik des Ostseeraums vom 16. bis 18. Jahrhundert“]

*** [Gelegenheitsmusik in den Vitae Pomeranorum: historische Grundlagen, ausgewählte Werke, Kommentar und Katalog, S. 178. Von Peter Tenhaef. Verlag P. Lang, 2000]

**** [DFG-Projekt „Gelegenheitsmusik des Ostseeraums vom 16. bis 18. Jahrhundert“]

***** [Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte (1990)]

****** [Journal für die Erziehung, S. 312ff; herausgegeben von Stefan Graber]

******* [Unbekannte Pommernbriefe aus der Universitätsbibliothek Greifswald: Walter Menn zum 50. Geburtstag. "Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald", Bamberg 1940. S. 47]

******** [Ernst Moritz Arndt: Freiheitskämpfer und Patriot, S. 18. Von Gustav Erdmann (1960)]

********* [Pommern: Geschichte, Kultur, Wissenschaft, s, 284. Von Horst Wernicke, 1996]

 ********** [Bibliopolisches Jahrbuch: 1840, S. 32]

Exkurs Heinrich Gräff auf Kontopp

Zeitgleich mit den oben geschilderten Gebrüdern Gräff, den Buchhändlern und Verlegern, war auch ein weiterer Heinrich Gräff, auch Graeff, geboren in Leipzig, und Anfangs auch in derselben Stadt tätig.* Es ist aber nicht eruierbar ob er dieser Familie entstammte. Gräff studierte zwischen 1818 und 1821 Jura in Berlin, Leipzig und Halle an der Saale. 1826 wurde er Assesor in Breslau, und im Folgejahren Justizkommissar am Oberlandesgericht ebendort. 1837 wurde er Justizrat.** Er war beruflich tätig als Rechtsanwalt, Herausgeber, Publizist und Autor von juristischen sowie verwaltungstechnischen Büchern und Schriften. Erste politische Schritte führten Heinrich Gräff zwischen 1845 und 1853 als Mitglied und Vorstand in die Stadtverordnetenversammlung von Breslau. Abschließend saß er zwischen 1851 und 1855 sowie von 1858 bis 1860 im Preußischen Abgeordnetenhaus in Berlin.*** Seine politische Gesinnung war Linksgerichtet. 1845 kaufte er gemeinsam mit seinem Schwiegersohn Heinrich Constantin Adelbert Foerster das Rittergut Kontopp im heutigen Polen. 1855 wurde er Privatier, und verbrachte seine letzten Lebensjahre auf jenem Gut, wo er auch verstorben ist.**** Heinrich Gräff war mit Auguste Sophie Simon (geb. 1808) verehelicht, Schwester von Heinrich Simon,***** Jurist, Publizist sowie ein führendes Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Die Breslauer Kaufmannsfamilie Simon hieß ursprünglich Hirsch, und waren zum evangelischen Glauben konventierte Juden. Heinrich Gräff hatte mit Maria Gräff (auch ''Graef'' und ''Gräf'' geschrieben)****** eine Tochter, die sich mit Heinrich Constantin Adelbert Foerster, verehelichte. Nach dem Tod seiner Gattin hatte er Marie Gärtner (ca 1815-1865, geb. Simon) als Lebensgefährtin. Diese war eine Cousine von Heinrich Simon als auch von der  Schriftstellerin und frauenpolitischen Vorkämpferin Fanny Lewald,******* Abkömmling der gleichfalls zum evangelischen Glauben konvertieren jüdischen Familie Marcus, Kaufleute aus Königsberg in Preußen. Einer von Gräffs Nachkommen war Lothar Foerster (1865 auf Kontopp- 1939 in Danzig), Diplomat, Verwaltungsjurist und als Regierungspräsident im westpreußischen Danzig.

[Jahrbuch des Schlesischen Vereins für Berg- und Hüttenwesen Breslau, Band 3, S. 42]

** [Julius Stein: Geschichte der Stadt Breslau im neunzehnten Jahrhundert, S. 595]

*** [Gräff, Heinrich in: "Deutsche Biographie"] 

**** [Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien, Band 12, S. 163]

***** [Heinrich Simon ein Gedenkbuch für das deutsche Volk, hersusgegeben von Johann Jacob, S. 86]

****** [Amtliche Fremdenliste für Bad Reichenhall: 1873]

******* [Simon, August Heinrich (Pseudonym H. Osmin) in: "Deutsche Biographie"]


c) Graff-Geschlechter-Forschung

Diese kleine Abhandlung stellt die mir bekannten wappenführenden Geschlechter des Namens "Graff" dar, unterteilt in elf adelige Häuser und zwei bürgerliche Familien des deutschsprachigen Raumes. Diese Graff'schen Geschlechter stehen in keinem genealogischen Zusammenhang zueinander.

 

A) Adelige Geschlechter

A1) Die Graff aus Westfalen

Dieses Geschlecht stammt aus Westfalen, wurde erstmalig 1340 genannt, und war bis in das 17. Jahrhundert auch im Rheinland begütert. Diese Familie ist erloschen.

  

A2) Die Graff aus der Altmark

Diese Familie wurde auch Graf oder Grave geschrieben, und war im Laufe des 17. Jahrhunderts in der Altmark begütert. Die Familie soll niederländischen Ursprungs sein. Dadurch wurde diese Familie in eine familiäre Nähe zu der ursprünglich niederländischen Familie De Graeff gestellt,* was aber aufgrund eines diversen Wappen auszuschließen ist. Im früheren 18. Jahrhundert scheint diese Familie aus der Altmark verschwunden sein. 1739 siegelte noch Heinrich Friedrich von Graff, Fähnrich im Regiment Goltz, mit dem Familienwappen mit den sieben Rauten. Seine Mutter entstammte den Von Schierstedt.** Dieses Geschlecht ist in weiterer Folge im Mannesstamm ausgestorben.

 

[Der deutsche Herold: Zeitschrift für Wappen-, Siegel- u. Familienkunde, Band 3, S. 101, ''Zur Familie de Graeff'' / Der deutsche Herold: Zeitschrift für Wappen-, Siegel- u. Familienkunde, Band 3, S. 92, ''Nachrichten über die Familie de Graeff'']

** [Adels lexicon der preussischen Monarchie, S. 280, herausgegeben von Leopold von Ledebur, 1855]

 

A2, a) Exkurs Josua Georg de Graff

Josua Georg de Graff (auch ''de Grave, de Graf, de Gref'' sowie ''Josua Georg de Graff zu Jahme''; gest. um 1699) war der Sohn eines Kapitäns (Hauptmann), der wohl aus dem niederländisch-belgischen Gebiet abstammte.*  Durch die Ehe mit Elisabeth Sophie von Rintorff verpflanzte sich die Familie in die sächsischen Altmark und nach Brandenburg-Preußen. Josua Georg de Grave ist aufgrund seines mütterlichen Erbgutes Mochow nördlich Wittenbergs nach Sachsen gekommen. Zwischen 1663 und 1699 scheint er als Gutsherr auf Welle (Stendal) auf. Er besaß weiters die Güter Mochow (nördlich von Wittenberg), Jahmo (Kreis Wittenberg) und Flessau (Osterburg). 1681 war er in einen Prozess mit seinem Pächter Andreas Stolle auf Gut Jahmo involviert. Er stand anfangs als Gefreiter-Korporal im ''kurbrandenburgischen Infanterieregiment Von Schwerin''; sein höchster Dienstgrad war der eines Leutnants. Er hinterließ mit George Ludwig de Grave (de Graff) wohl nur einen Sohn und Erben.** 

 

[Der deutsche Herold: Zeitschrift für Wappen-, Siegel- u. Familienkunde, Band 3, S. 92, ''Nachrichten über die Familie de Graeff'']

** [Der deutsche Herold: Zeitschrift für Wappen-, Siegel- u. Familienkunde, Band 3, S. 101, ''Zur Familie de Graeff'']

 

A3) Die Graff von Graffenfeld aus Leipzig

Johann Graff senior (geb. 1638 in Dresden; gest. 1702 in Leipzig), Kaufmann zu Leipzig verfügte über folgendes Wappen: ''Im Schild ein achtstrahliger Stern, der sich auf dem Helm zwischen zwei Flügeln wiederholt''.* 1679 wurde derselbige (Johann Graff der Ältere) oder einer seiner Verwandten in den Adelsstand erhoben, und mit dem Prädikat Graffenfeld bedacht. Sein Stamm ist erloschen.** Diverse Nachkommen dieser Familie übersiedelten im 18. Jahrhundert nach Wittenberg, wo diese auch noch im 19. Jahrhundert anzutreffen waren.***

 

  * [Siebmacher's großes und allgemeines Wappenbuch, Bd. 5 (Bürgerliche Geschlechter Deutschlands und der Schweiz), 3. Abt.: Zweitausend bürgerliche Wappen, Nürnberg 1888, S. 24. Tafel 27]

** [Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland, Band 2, S. 55, herausgegeben von Otto Titan von Hefner (1863)]

*** [Sitzungsberichte der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Bände 38-40, S. 260 ff]

 

A4) Die Graff 'unbekannter Provenienz' 

Ein Angehöriger dieser Familie oder dieses Zweiges, Mathias Graff, wurde 1605 in den Adelsstand versetzt. Es sind keine lebenden Nachkommen bekannt.

 

[Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland, Band 2, S. 55, herausgegeben von Otto Titan von Hefner (1863)]

 

A5) Die Graff von Gräffenberg 'unbekannter Provenienz'

Dieses Geschlecht nahm mit zwei Cousins namens Graff ihren Ursprung, die 1571 das Prädikat ''von Gräffenberg'' erhielten. Das Geschlecht ist abgestorben.

 

[Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland, Band 2, S. 55, herausgegeben von Otto Titan von Hefner (1863)]

 

A6) Die Graff aus dem Alten Österreich

Die adlige Linie dieser Familie startet mit Johann Anton Graff (1741–1807), österreichischer Generalmajor, der 1763 in den Freiherrenstand erhoben wurde. Sein Sohn Anton Gräff (1769–1805) war ebenfalls Militär in österreichischen Diensten. die Familie ist im Mannesstamm erloschen.* Deren Wappen im "Oestr. Militär-Konversat.-Lexikon" . Herausgeg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) II. Bd. S. 783. – Freiherrn-Diplom vom 22. Oct. 1763 ist wie folgt angegeben: 'Gevierter Schild mit Herzschild. Herzschild: In Roth ein aufgerichteter rechtsschreitender goldener Löwe, in der rechten Pranke ein entblößtes Schwert haltend. 1 u. 4 in Blau eine weiße Mauer aus Quadern mit drei Schießlöchern und drei Zinnen. 2 u. 3 in Gold ein einwärtsgekehrter schwarzer Adler mit offenem Schnabel, rot ausgeschlagener Zunge, ausgebreiteten Flügeln und von sich gestreckten Krallen. Den Schild deckt die Freiherrnkrone; auf derselben stehen drei gekrönte Helme; auf dem rechten Helme der Adler von 2 u. 3, auf dem mittleren der Löwe des Herzschildes, auf dem linken ein mit den Sachsen nach innen gekehrter blauer Adlerflügel aus einer weißen Quadermauer hervorwachsend.'

 

* [Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland, Band 2, S. 55, herausgegeben von Otto Titan von Hefner (1863)]

 

A7) Die Graff zu Kampill und Ehrenfeld aus Tirol

Die Stammherren dieser Familie Graff, auch Graf, sind die Gebrüder Johann Jakob Graff von Ehrenfeld, Bürgermeister von Bozen von 1765 bis 1770, und Franz Graff, welche 1769 mit dem Prädikat ''zu Kampill'' in den Adelsstand erhoben wurden. Johann Jakob Graff erhielt als Kommandant der Tiroler Landesschützen 1801 den Maria Theresien Orden und wurde dadurch mit dem Prädikat ''von Ehrenfeld'' in den freiherrlichen Stand erhoben. Diese Familie ist um 1814 erloschen.* Wappen laut 'Oestr. Militär-Konversations-Lexikon' . Herausg. von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851 u. f.) II. Bd. S. 782. – Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Maria-Theresien-Orden (Wien 1857, Staatsdruck., 4°.) S. 617 u. 1743: ''Gevierter Schild mit Herzschild. Herzschild: in Silber ein roter gekrönter Adler mit ausgebreiteten Flügeln. 1 u. 4 in Gold ein schwarzer Greif, 2 u. 3 in Roth eine silberne, im Schnabel einen Ölzweig tragende, dem rechten oberen Winkel zufliegende Taube. Den Schild deckt die Freiherrnkrone; auf derselben drei gekrönte Helme, deren mittlerer ins Visier gestellt, die äußern zu einander gekehrt sind. Auf dem rechten Helme ist der Greif von 1 u. 4 links gewendet; auf dem linken drei vorwärts geneigte Straußfedern, die erste und dritte rot, die mittlere silber''.

 

*  [Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland, Band 2, S. 55, herausgegeben von Otto Titan von Hefner (1863)]

 

A8) Die Graff von Ortenberg aus dem Alten Österreich

Eine Familie, die 1812 durch Simen (Simon Graff, Hauptmann in der österreichischen Armee, mit dem Prädikat ''von Ortenberg'' nobilitiert wurde. Die Familie gilt als im Mannesstamm erloschen.

 

[Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland, Band 2, S. 55, herausgegeben von Otto Titan von Hefner (1863)]  

 

A9) Die Graff zu Graffenstein aus dem Alten Österreich

Der kaiserlich-königlich Oberleutnant Josef von Graff wurde 1763 mit dem Prädikat ''zu Graffenstein'' in den Freiherrenstand erhoben.

 

[Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland, Band 2, S. 55, herausgegeben von Otto Titan von Hefner (1863)]

 

A10) Die Graff de Pancsova aus dem Alten Österreich

Die Familie stammt aus Poysdorf in Niederöstereich. Stammherr ist Karl Graff, verheiratet mit Susanna, und Vater des am 1. Oktober 1762 geborenen Sohnes Johann Paul Graff. Dieser wanderte in das Banat, in die damalige Österreichische Militärgrenze aus. Er wurde in Pancsova als Schreinermeister ansässig. Sein Sohn war Bartholomäus Graff war als Kaufmann tätig, und erbaute das Stadthaus in Pancsova. Dessen Sohn Wilhelm Hermann Graff (geb. 1813) war Bürgermeister und Apotheker ebendort, und mit Elisabeth Zoldy de Zold verehelicht. Sein Sohn Ludwig Graff de Pancsova (1851–1924), Zoologe, Rektor an der Karl-Franzens-Universität in Graz, erlangte 1881 den Adelsstand mit dem Prädikat ''de Pancsova''. die Familie blüht noch heutzutage.

 

[Genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser Österreichs, Band 1, S. 272, O. Maass' Söhne] 

 

A11) Die Graff von Daruvár aus dem Alten Österreich, Königreich Ungarn

Adelsstand für Carl Graff als Haupterwerber und für seine Kinder Koloman Mathäus, Elisabet und Emilie als Nebenerwerber.* Deren Wappen: In Blau ein pfalweise aufgerichteter Schiffsanker, mit durch das Öhr gezogenem Tau. – Kleinod: Zwischen offenem Fluge, drei (1, 2) goldene Sterne – Decken: braun.**

 

[Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland, Band 2, S. 55, herausgegeben von Otto Titan von Hefner (1863)]

** [Graff von Daruvár in Siebmachers Wappenbuch, Der Adel von Ungarn]

    

Ohne Anschluss ist hier Vinzenz Baron Graff zu finden, k. f. Landesgerichtsrat in Innsbruck, 1847 Tiroler Oberschützenmeister

 

[Tiroler Schützen-Zeitung. Für alle Schützenfreunde, Band 2, S. 121]

 

B) Bürgerliche Familien

B1) Familie Graff aus Reval

Diese Familie Graff war in Reval, dem heutigen Tallinn, ansässig. Ein Waldemar Graff wird 1743 genannt. Das Wappen ist wie folgt: ''Auf einem Boden zwei Bäume hinter denen ein Ross hervorspringt. Helm: wachsendes Ross''.

 

[Siebmacher's großes und allgemeines Wappenbuch, Bd. 5 (Bürgerliche Geschlechter Deutschlands und der Schweiz), 3. Abt.:

Zweitausend bürgerliche Wappen, Nürnberg 1888, 79. Tafel 85] 

 

B2) Familie Graff aus dem Bergischen Land

Aus dieser Familie werden folgende Richter des Amtes Löwenburg genannt: Johann Wilhelm Graff (begraben in Vilich), Melchior Graff (begraben im Ramersdorf) und Johann Hermann Graff (gest. 1766). Ein weiteres Familienmitglied war Franz Anton Bernhard Ottokar Graff (* 1733). Wappen wie folgt: ''G. Balken begleitet von drei g. Sternen in B. Decken b. g.''

 

[Siebmacher's großes und allgemeines Wappenbuch, Bd. 5 (Bürgerliche Geschlechter Deutschlands und der Schweiz), 4. Abt.: Zweitausend bürgerliche Wappen, Nürnberg 1890, 83. Tafel 91]


d) Die Van de Graaff aus dem Haus Wittelsbach & Graaff-Reinet

Wappen der Van de Graaff

Wappen von Graaff-Reinet

Wappen der Drostaye von Graaff-Reinet


Die Van de Graaff (auch Van de Graaf, selten Van de Graeff) sind ein niederländisches Adelsgeschlecht von dynastischer Abkunft. Ihr Stammhaus sind die Wittelsbacher in deren Eigenschaft als Grafen von Holland. Stammherr ist Evert (ca 1400-1458), Herr von Hoogwoude und Aartswoude, Baljuw (Drost) von Holland, ein Bastardsohn des Grafen Wilhelm VI. von Holland (1365-1417; als Wilhelm II. Herzog von Straubing-Holland sowie auch bekannt als "Van Oostervant").*

Everts Nachkommen sind in der Reihenfolge Cornelis van Hoogwoude, Antonius van Hoogwoude, Cornelis van Hoogwoude van de Graeff (Graaff) sowie Adriaen van de Graeff (Graaff), der in Bleskensgraaf wirkte. Ob der Name jener Örtlichkeit maßgeblich für die Annahme des neuen Familiennamens (Graaff) war ist nicht geklärt. Adriaen hatte zwei Söhne, Cornelis Adriaensz van de Graaff (um 1580-1639) und Sebastiaan Adriaensz van de Graaff (um 1590-1653). Der Ältere begründete die Linie die weiterhin in Bleskensgraaf wohnte, und später auch unter anderem in Dordrecht sesshaft wurde. Beide Linien blühen auch noch im 21. Jahrhundert. Während die ältere Linie zu keiner politischen oder gesellschaftlichen Bedeutung gelangte, war dies bei der jüngeren Linie in gewissen Maßen der Fall. Deren Begründer verzog von Bleskensgraaf nach Dordrecht, seine Nachkommen verstreuten sich in den Niederlanden und in Asien. Der jüngere Sohn hatte Jacob van de Graaff (1617-1695) zum Sohn und Sebastiaan van de Graaff (1647-1720) zum Enkelsohn. Letzterer wurde wieder in Dordrecht geboren, wo er auch verstorben ist. Sein Sohn Cornelis van de Graaff (1674-1729) war Kommandant des Schiffes 'Starrenburg', in England tätig, und ist in Portmouth verschieden. Dessen beiden Söhne waren Sebastiaan van de Graaff (1706-1768) und Cornelis van de Graaff (geb. 1721). Sebastiaan war Major bei den Dragonern, und der Vater von Cornelis Jacob van de Graaff (1734-1812), Willem Jacob van de Graaff (1736-1804) sowie Adriaen Sebastian van de Graaff (1742-1801).** Der Erstgeborene Cornelis Jacob war niederländischer Gouverneur der Kapprovinz in Südafrika. Er verehelichte sich mit Hester Cornelia Reinet. 1786 wurde das Ehepaar Namensgeber der neugegründeten Stadt Graaff-Reinet.*** Nach der geglückten Rebellion der burischen Siedler gegen die Herrschaft der Niederländischen Ostindien-Kompanie riefen diese 1795 eine autonome Republik aus, die sie Graaff-Reinet nannten.**** Dieses Gebilde gilt als die erste Burenrepublik und hatte bis 1796 Bestand.***** Graaff-Reinet führte als Staatswappen jenes der Familie Van de Graaff. Der zweite Sohn Willem Jacob van de Graaff vollzog ebenfalls eine hohe Ämterlaufbahn; 1762 Direktor von Surat, Rat von Niederländisch-Ostindien und zwischen 1785 und 1797 Gouverneur von Ceylon. Seine Nachkommen lebten teilweise in Indien und Sri Lanka, bevor ie wieder in die Niederlande zurückkehrten. Der jüngste Sohn Adriaen Sebastian van de Graaff war 'Direktor van Cultures' auf Ceylon.****** Die Familie der drei Brüder war nanigfaktig mit herausragenden niederländischen und englischen Kolonialfamilien und der alten Aristokratie verbunden. Die Gräber diverser Familienmitglieder befinden sich auf Ceylon. ******* Beide Linien des Geschlechts, das sich zum Ende des 16. Jahrhunderts in eine ältere und jüngere (politisch bedeutendere) Linie verzweigte, leben im Mannesstamm in den Niederlanden fort. Aus welcher Linie der in den Vereinigten Staaten von Amerika lebende Zweig - der das selbe Wappen führt, und dies auch in seinem Familienbuch aus 1750 aufführt - entstammt, konnte noch nicht geklärt werden.

["Biographisch woordenboek der Nederlanden" (1862), Band 7, S. 336, von A. J. van der Aa]

** [Verhandelingen. Brieven van Mr. H. J. van de Graaff (1901), Band 52, S. 11, von A. C. Nix]

*** [The Historical Karoo: Traces of the Past in South Africa’s Arid Interior (2013), S. 102, von Chris Schoeman]

**** [The History of the English Church and People in South Africa (1895), S. 47, von Augustus Theodore Wirgman] 

***** [The Boer Republics, Graaff-Reinet] 

****** [The Journal of the Dutch Burghers Union of Ceylon, S. 142] 

******* [List of inscriptions on tombstones and monuments in Ceylon, of historical or local interest (1913), S. 117, von John Penry Lewis]

Stammbaum (unvollständig) 

Wilhelm II. Herzog von Straubing-Holland (Graf von Holland) (1365-1417)

##  Evert van Hoogwoude (ca 1400-1458)

### Cornelis van Hoogwoude

#### Antonius van Hoogwoude

##### Cornelis van Hoogwoude van de Graeff (Graaff)

###### Adriaen van de Graeff

####### Cornelis Adriaensz van de Graaff (Graaf) (um 1580-1639)

######## Dirk Cornelisz van de Graaf (1624-1693)

######### Lijntje Dircksdr van de Graaf (geb. 1658)

######### Cornelis Dircksz van de Graaf (1660-1737)

########## Nachkommen

######### Stijntje Dircksdr van de Graaf (1663-1739)

######### Maaike Dircksdr van de Graaf (1669-1695)

####### Sebastiaan Adriaensz van de Graeff (um 1590-1653)

######## Jacob van de Graaff (1617-1695)

######### Sebastiaan van de Graaff (1647-1720)

########## Cornelis van de Graaff (1674-1729)

########### Sebastiaan van de Graaff (1706-1768)

############  Cornelis Jacob van de Graaff (1734-1812)

############# Sebastiaan Jacob van de Graaff (geb. 1767)

############## Charlotte Paulina van de Graaff 

############# Anna Geertruida van de Graaff (geb. 1769) 

############# Agneta Clara van de Graaff (geb. 1771)

############# Hendrik van de Graaff 

############## Johanna Maria van de Graaff (1797-1843)

############ Willem Jacob van de Graaff (1736/37-1804)

############# 1. Ehe Abraham Sebastiaan van de Graaff (geb. 1762)

############## Cornelia Ann van de Graaff (gest. 1900 ?)

############# 1. Ehe Dirk Cornelius van de Graaff (gest. 1801)

############# 2. Ehe John Gerard van de Graaff (gest. 1793)

############# 2. Ehe Sebastiaan Christiaan van de Graaff (geb. 1777)

############## Johan Gerard van de Graaff

############### Frederik Sebastiaan van de Graaff (1852-1910)

################ Oscar Wouter Albert van de Graaff (1896-1968)

################# Frits Johan Oscar van de Graaff (1923-2007)

################# Albert Louis van de Graaff (1924-1945)

################## Eric van de Graaff

################### Nachkommen

################# Ruud van de Graaff

################# Erich van de Graaff

################# Allegonda van de Graaff

############# 2. Ehe Hendrik Johan van de Graaff

############# 2. Ehe Jacomina Geertruida van de Graaff (geb. 1787) 

############# 2. Ehe Frederik Jacob van de Graaff

############## Willem Jacob van de Graaff (gest. 1875)

############ Wilhelmina Henrietta van de Graaff

############ Adriaen Sebastian van de Graaff (1742-1801)

########### Jan Hendrik van de Graaff 

########### Cornelis van de Graaff (geb. 1721)

########## Elisabeth van de Graaff (1686-1747)


e) Die Graaff Baronets of Cape Town

Diese Familie Graaff ist deutschen Ursprungs, und wohl im 18. Jahrhundert in die Kapkolonie nach Südafrika ausgewandert. 

Als eruierbarer Stammherr gilt Johann Martin Graff der mit Anna Maria Hafner verehelicht war. Deren beider Sohn Johannes Jacobs Graff (Graaff) (1754-1804) wurde in Riedlingen, Tübingen in Baden-Württemberg.* Die eigentliche Historie dieses Geschlechts beginnt mit des Letztgenannten Enkelsohn Petrus Norbertus Johannes Graaff (1823–1875), der als Knecht auf der Farm von Pieter Hendrik de Villiers in Villiersdorp (eine 1841 von ihm begründete Siedlung**) arbeitete. Dessen Familie ist französischen Ursprungs aus Lyon, hieß De Villars und ist von altem Adel.*** Eine Linie hielt den Grafentitel, Markgräflichen bzw. Herzogstitel von Villars sowie den Rang eines Prinzen von Martigues. Aus diesem Geschlecht floh Paul de Villiers (1657-1720) 1689 vor seiner Verfolgung als Hugenotte nach Kapstadt, wo sich seine Nachkommen ausbreiten konnten.**** Jener Graaff ehelichte De Villiers Tochter Anna Elizabeth De Villiers (1827–1900). Das Ehepaar hatte viele Kinder, wobei der Erstgeborene den Doppelnamen 'De Villiers Graaff' erhielt. Unter diesen waren Sir David Pieter De Villiers Graaff (1859-1931) und Sir Jacobus Arnoldus Combrinck Graaff (1863-1927).***** Sir David Pieter de Villiers Graaff war als Geschäftsmann im Bereich der Kühlhausindustrie tätig, und machte eine große politische Karriere. Er war Bürgermeister von Kapstadt, erfüllte diverse Ministerämter, um war 1919 mit seinem Freund Louis Botha, dem ersten Premierminister der Südafrikanischen Union, Delegierter beim Friedensvertrag von Versailles. 1911 wurde er durch den britischen König George V. als Baronet of Cape Town (Tygerberg) in den erblichen Adelsstand versetzt.****** Dieser Titel ist einer von zwölf britischen Baronetcies in der Baronetage of the United Kingdom für Südafrika. Sein Bruder Sir Jacobus Arnoldus Combrinck Graaff war zwischen 1913 und 1919 Minister ohne Portfolio im Kabinett von Louis Botha, sowie 1919/20 Minister im Kabinett von Jan Smut. 1917 wurde er zum Ritter geschlagen. Nachfolger als Baronet of Cape Town war David Pieters Sohn Sir David Pieter De Villiers Graaff (1913-1999), Vorsitzender der United Party.******* Dessen jüngerer Bruder Johannes de Villiers Graaff (1928-2015) war ein bekannter Wohlfahrtsökonom. David Peters Sohn Sir David de Villiers Graaff, 3rd Baronet (1940-2015) war stellvertretender Minister für Handel und Industrie, Abgeordneter und begründete das De Grendel Wine Estate.******** Der 4th Baronet ist dessen Sohn Sir De Villiers Graaff (geb. 1970),********* Winzer und Inhaber von De Grendel.

* [Genealogie, Ancrestors of Petrus Norbertus Johannes Graaff] 

** [The Historical Overberg: Traces of the Past in South Africa'S Southernmost Region, von Chris Schoeman (2017)]

*** [Genealogie, Ancrestors of Anna Elizabeth de Villiers] 

**** [Die großen Weine vom Kap: Rebe und Wein in Südafrika, Woschek Verlag, S. 158 (1984)]

***** [Standard Encyclopaedia of Southern Africa, Band 5, S. 292, NASOU (1972)]

****** [The Historical Overberg: Traces of the Southernmost Region, von Chris Schoeman (2017)]

******* [thepeerage.com, Sir De Villiers Graaff, 2nd Bt.]

******** [thepeerage.com, Sir David de Villiers Graaff, 3rd Bt.] 

********* [thepeerage.com, Sir De Villiers Graaff, 4th Bt.]

Stammbaum (unvollständig)

# Johann Martin Graff

## Johannes Jacobs Graff (Graaff) (1754-1804)

### Johanna Rosina Graaff (1780-1814)

### Norbertus Jacobus Graaff (geb. 1781)

### Josephus Marthinus Graaff (geb. 1785)

#### Johannes Petrus Willem Graaff (geb. 1808)

#### Norbertus Jacobus Graaff (geb. 1809)

#### Johanna Maria Christina Graaff (geb. 1811)

### Sara Antionetta Graaff (1784-1853)

### Johannes Jacobus Graaff (1790-1823)

#### Martha Christina Graaff (geb. um 1813)

#### Petrus Norbertus Johannes Graaff (1823-1875)

##### Catherina Helena Minnaar Graaff

##### Pieter Hendrik de Villiers Graaff

##### Johanna Catharina Elizabeth ''Hannie'' Graaff (1851-1930)

##### Johannes Jacobus Arnoldus "John" Graaff (1854-1921)

##### Anna Elizabeth Graaff (1856-1926)

##### Sir David Pieter de Villiers Graaff, 1st Baronet (1859-1931)

###### Sir De Villiers Graaff, 2nd Baronet (1913-1999)

####### Sir David de Villiers Graaff, 3rd Baronet (1940-2015)

######## Sir De Villiers Graaff, 4th Baronet (geb. 1970)

######## Leeza Graaff (geb. 1973)

######## Robert Graaff (geb. 1974)

######## David John Graaff (geb. 1977)

####### Johann Frederick de Villiers Graaff (geb. 1946)

####### Genée de Villiers Graaff (geb. 1948)

###### David Pieter de Villiers Graaff (1915-????) 

###### Johannes de Villiers Graaff (1928-2015)

####### Janet Kathleen Graaff (geb. 1954)

####### Anna Louise Graaff (geb. 1955) 

####### Teresa Clare Graaff (geb. 1955) 

####### Pieter Johannes Graaff (geb. 1958)

####### Monica Suzanne Graaff (geb. 1960)

####### Linda Elaine Graaff (geb. 1966) 

##### Aletta Johanna Graaff

##### Sir Jacobus Arnoldus Combrinck Graaff (1863-1927)

##### Pieter Christiaan Graaff

#### Johannes Jacobus Graaff (geb. 1816)

#### Dirk Johannes Graaff


f) Die Op den Graeff aus dem Rheinland

Die Familie Op den Graeff (auch Op den Graef, Op den Graaf, Op den Gräff) stammte aus dem Niederländisch-Deutschen Grenzgebiet, und breitete sich auch in die Vereinigten Staaten von Amerika aus.

Die gesicherte Stammreihe beginnt mit Herman Op den Graeff (1585-1642), einem Sohn von namentlich unbekannten mennonitisch gläubigen Eltern. Er wurde in Aldekerk geboren, einem Dorf im Herzogtum Kleve, an der deutschen Grenze zu den Niederlanden und unweit zu Krefeld, das von Niederländern bevölkert war. Der Name Op den Graeff, wie Graaf, könnte eine Herkunft der Familie aus Holland verifizieren, aus der Grafschaft, der Graafschap Holland.* Um die Abstammung der Op den Graeff ranken sich diverse Mythen und genealogische Versuche die hier aber nicht behandelt werden soll. Herman war ein wohlhabender Leinenweber -und Händler in Aldekerk, der 1607/08 mitsamt seiner Familie nach Krefeld verzog. Er gilt als der erste örtliche mennonitisch Gläubige, Laienprediger, Begründer** und Vorsitzender der mennonitischen Glaubensgemeinde sowie 1632 Teilnehmer an der Dordrechter Mennonitenversammlung und Unterzeichner des Dordrechter Bekenntnisses.*** In einem Protokollbuch der reformierten Gemeinde in Krefeld wurde als „der hiesigen menisten herr bischoff (der hiesigen Mennoniten Herrn Bischof)“ tituliert.**** Hermann und seine Ehefrau Gretjen (Greitje) Pletjes (1588-1643) ließen 18 Kinder nach. Ein Sohn, Abraham op den Graeff (um 1610-1656), heiratete Eva von der Leyen, eine Schwester des Adolf von der Leyen, dem Begründer der Krefelder Seidenindustrie.***** Ein weiterer Sohn, Isaac Hermans op den Graeff (1616-1679) heiratete Margaret 'Grietgen' Peters Doors (gest. 1679) und konvertierte [mit samt seiner Familie] als erster Op den Graeff zum Quäkertum. Über Pletjes Schwester Alet Pletjes (geb. 1583) war die Familie Op den Graeff mit der englischen Familie Penn verwandt. Admiral Sir William Penn (1621-1670) war ein Cousin von Isaac Hermanns op den Graeff und Penns Sohn William Penn (1644–1718), der Gouverneur und Begründer von Pennsylvania, dadurch ebenfalls ein Verwandter dieser Familie.****** Isaac Hermanns ließ drei Söhne nach, Hermann Isacks op den Graeff (1642-1708), Derrick Isacks op den Graeff (1646-1697) und Abraham Isacks op den Graeff (1649-1731). Diese wurden durch William Penn für eine Emigration nach Pennsylvania angeworben, wo freie Religionsausübung herrschte. Sie schifften 1683 mit dem Segelschiff Concord nach Pennsylvania,******* und gehörten zu den dreizehn („Original 13“) Familien welche Germantown gründeten.******** Zwei der Gebrüder, Derrick Isacks und Abraham Isacks unterzeichneten den ersten Protest gegen die Sklaverei in Amerika.********* Deren Abstammungen (Updegraff, Uptegraft, Updegrave, Updegrove, Uptegrove, Ubdegrove, Uptegraph) blühen in diversen Linien und Zweigen in den Vereinigten Staaten von Amerika. David Benjamin Updegraff (1789–1864) war Quäker- Minister, und einer der Mitbegründer der Underground Railroad, einer geheimen Schleuse die versklavte Afroamerikaner aus den Südstaaten in den Norden brachte. David Brainard Updegraff (1830–1894) war gleichfalls Minister der Quäker. Jonathan T. Updegraff (1822–1882) und Thomas Updegraff (1834–1910) waren Mitglieder des US-Amerikanischen Repräsentantenhaus, Mark K. Updegrove (geb. 1961) ist Direktor der Lyndon B. (Baines) Johnson Library & Museum.

* [William Penn and the Dutch Quaker Migration to Pennsylvania, S. 210, von William Isaac Hull (2010)]

** [Die Mennoniten in Geschichte und Gegenwart: von der Täuferbewegung zur weltweiten Freikirche, S. 116, von Diether Götz Lichdi (2004)] 

*** [Taufgesinnte und grosses Kapital: die niederrheinisch-bergischen Mennoniten und der Aufstieg des Krefelder Seidengewerbes, Mitte des 17. Jahrhunderts-1815, S. 105, von Peter Kriedte (2007)] 

**** [Taufgesinnte und grosses Kapital: die niederrheinisch-bergischen Mennoniten und der Aufstieg des Krefelder Seidengewerbes, Mitte des 17. Jahrhunderts-1815, S. 106, von Peter Kriedte (2007)]

***** [Taufgesinnte und das grosse Kapital: die niederrheinisch-bergischen Mennoniten und der Aufstieg des Krefelder Seidengewerbes, Mitte des 17. Jahrhunderts-1815, S. 106, von Peter Kriedte (2007), S. 185] 

****** [History of the Op Den Graeff/Updegraff family", June Shaull Lutz, 1988, S. 1] 

******* [Mennonite World Review - More than our family tree, von Rich Preheim (2015)]

******** [Genealogical and Personal History of Bucks County, Pennsylvania, S. 297, von William Watts Hart Davis (1975)]

********* [Slavery in the United States: A Social, Political, and Historical Encyclopedia, Band 1, S. 533, von Junius P. Rodriguez]

Stammbaum (unvollständig)

# Abraham op den Graeff (geb. 1583) ? 

# Herman op den Graeff (1585-1642)

## Abraham Hermans op den Graeff (um 1610–1656) 

## Trinken op den Graeff (1612– um 1658) 

## Hallerkin op den Graeff (1614–1691) 

## Isaac op den Graeff (1616-1679) 

### Hermann Isacks op den Graeff (1642-1708)

#### Margaret op den Graeff (1667-1748) 

#### Sydge op den Graeff (1670/1683-1742)

##### Matthias op den Graeff Kray (1710-1771)

###### Veronica op den Graeff (geb. 1735)

##### John op den Graeff Kray (1712-1746)

### Derrick Isacks op den Graeff (1646-1697)

### Abraham Isaacs op den Graeff (1649-1731)

#### Isaac op den Graeff (1678-1747)

##### Jacob op den Graeff ‎(ca 1701-1750) 

##### Derrick op den Graeff (1704-1738) 

##### Peter op den Graeff (1705-1738) 

##### Abraham op den Graeff (1708-1740) 

###### Deborah op den Graeff (geb. 1732) 

##### Hermann op den Graeff (1711-1758)

###### Derrick Updegraff (1731-1815)

####### Ηerman Updegraff (1759-1803)

######## Derrick Updegraff (1792-1850)

######### George Updegraff (1828-1893)

########## William Sylvester Updegraff (1859-1935)

########### Clarence Ezra Updegraff (1886-1945)

############ Claire Edward Updegraff (1910-1960)

############# Mark Edgar Updegraff (geb. 1954)

############## Mark Claire Updegraff (geb. 1979)

##### William Updegraeff (1721-1756) 

###### Isaac Updegraph (1743-1826) 

####### Abraham Updegraph (1772-1850) 

######## William Updegraph (1808-1859) 

######### Mary Ann Updegraph (1833-1860)

###### Mary Updegraph (Updegrove) (1753-1818)

#### Gertien op den Graeff (1681-1725) 

#### Isaac op den Graeff (1683-1745) - gilt als Stammherr der sogenannten Updegraves

#### Jacob op den Graeff (1686-1750) 

##### Abraham op den Graeff (1714-1787) 

###### Henry op den Graeff 

###### Edward op den Graeff (geb. 1740) 

###### Abraham op den Graeff (1740-1806) 

####### Rachel op Den Graeff (1759-1826) 

###### Beredina op den Graeff 

###### Hannah op den Graeff 

###### Susannah op den Graeff (1759-1826) 

###### Elizabeth op den Graeff (gest. 1791) 

###### Mary op den Graeff 

###### Isaac op den Graeff 

###### Margaret op den Graeff 

###### Anneken op den Graeff 

###### Elizabeth op den Graeff 

###### Shirley op den Graeff 

###### Edward op den Graeff (geb. 1720) 

###### Ann op den Graeff (geb. 1750) 

###### Joseph op den Graeff (geb. 1755) 

###### Elizabeth op den Graeff 

###### Cathrina op den Graeff 

###### Mararet op den Graeff 

###### Anneken op den Graeff 

#### Derick Updegraff (1696-1738)

#### Jacob Up de Graeff (1701-1750)

#### Peter Updegraff (1702-1740)

##### Harman Updegraff (1740-1806)

###### Jacob Updegraff (1765-1845)

###### Peter Updegraff (1766-1823)

####### Jacob Updegraff (1804-1877)

######## Hannah Updegraff (1839-1886)

######## Jesse Updegraff (1843-1907)

######## David Updegraff (1847-1883)

#### Margaret Updegraff 

#### Anne Updegraff 

### Margaretha op den Graeff (geb. 1651) 

### Jacob op den Graeff (geb. 1653) 

### Adolphus op den Graeff (1653-1680) 

#### Frederick Opdengraff - begründete einen weiteren amerikanischen Zweig der Op den Graeff (Updegrove)

##### John William Op den Graeff (Opdengraff) (1732-cirka 1804) 

###### Fronica Updegrove (geb. 1756) 

###### Anna Magdalena Updegrove (geb. 1759) 

###### Peter Updegrove (geb. 1766)

###### Conrad Updegrove (1771-1865)

####### John Updegrove (1805-1864)

######## Daniel Updegrove (1839-1899)

######### Clara Matilda Updegrove (1866-1926)

###### Edward Updegrove (1771-1850)

####### Thomas Updegrove (1796-1872)

####### Jacob Opdegrove (1798-1873)

######## William Schaffer Updegrove (1823-1899)

######## Levi Schaffer Updegrove (1830-1899)

######### George Ammon Davidheiser Updegrove (1853-1940)

########## Albert Raymond Updegrove (1887-1966)

########## Lilly May Updegrove (1892-1966)

######### Jacob Davidheiser Updegrove

########## Harvey Claude Updegrove

########### John Harvey Updegrove (geb. 1923)

############ Stephen Craifg Updegrove (geb. 1952)

############# Mariel Hayes Updegrove (geb. 1990)

############# Derek Hayes Updegrove (geb. 1994)

############ Andrew Scott Updegrove (geb. 1953)

############# Nora Updegrove (geb. 1990) 

############ Anne Louise Updegrove (geb. 1957)

######## Frederick Schaeffer Updegrove (1837-1912)

####### John Updegrove (1804-1870)

####### Solomon Updegrove (1812-1884)

## Dirck (Derek) op den Graeff (1621–1655) 

## Susanna op den Graeff (1629–1714)


ohne Anschluss 

# Jonathan T. Updegraff]] (1822–1882) 

# David Brainerd Updegraff (1830-1894)

# Thomas Updegraff (1834-1910)

# Fritz W. Up de Graff (1873-1927)

# Stephen Updegraff (geb. 1962)


g) Exkurs Gouverneur Johannes de Graaff

Die Vorfahren des Gouverneurs Johannes de Graaff (1729-1813; selten auch De Graeff, De Graaf) stammen aus den Niederlanden, eine Linie wurde aber wohl im Laufe des 17. Jahrhunderts auf der niederländischen Kolonie Sint Eustatius in den Niederländischen Antillen in der Karibik ansässig.

I) Familie De Graaff

Diese Familie nimmt ihren Ursprung bei Jan Jansz de Graaf (geb. um 1640), der im holländischen Ort Lisse nahe Leiden wohnte, wo seine Nachkommen über etliche Generationen wirkten. Bezugnehmend auf die Herkunft dieser Familie findet sich auch eine eigenwillige Variante, die aber aufgrund des vorliegenden Stammbaumes bis 1640 wohl genealogisch nicht haltbar ist, aber trotzdem Erwähnung findet. Eine 'Mennonite Publication' über John William op den Graeff (1732- cirka 1804) aus dem Jahr 1916, die von einer seiner Nachkommen verfasst wurde, vermeldet, dass Johannes de Graeff aus der selben Familie [den Op den Graeff, gebürtig aus dem Rheinland] entstammt: Johannes de Graeff was of the same family as those who had signed the Anti-Slavery protest and also of the John William Op den Graeff above mentioned.

II) Über Johannes de Graaff

Johannes de Graaff wurde als Sohn von Simon de Graaff, Ratsmitglied von Sint Eustatius geboren. Die Familie war Teil der lokalen niederländischen Kolonialelite.

III) Stammbaum (exklusiv bezugnehmend auf die eminenten Persönlichkeiten dieser Familie)

# Jan Jansz de Graaf (geb. um 1640)

## Cornelis Jansz de Graaf (geb. 1664)

### Simon Cornelisse de Graaf (1695-1781)

#### Cornelis de Graaff (1738-1821)

##### Hermanus de Graaff (1790-1861)

###### Adrianus de Graaff (1832-1886)

####### Simon de Graaff (1861-1948), Minister 

#### Jan Simonsz de Graaf (geb. 1747)

##### Simon Adrianus de Graaf (1778-1856)

###### Jan de Graaf(f) (1797-1862)

####### Simon Adrian de Graaff (1840-1911)

######## Willem Hendrik de Graaff (1873-1959)

######### Jan de Graaff (1903-1989),  bedeutender Lilienzüchter 

########## Alfred de Graaff

########## Joan de Graaff

ohne Anschluss

# Simon de Graaff

## Johannes de Graaff (1729-1813), Gouverneur von Sint Eustatius; verwandt mit Jan de Graaff (1903-198 9)


h) Exkurs Op den Graeff - Van Lom in Venlo

Die Familie van Lom 


i) Graeff'sche Familien aus dem Rheinland

Im Rheinland (heutiges Westdeutschland) traten diverse Namensträger dieses Namens - Graeff resp. Gräff - in Erscheinung. Ein verwandtschaftliches Verhältnis zueinander konnte nicht eruiert werden.


VII) Aus der Niederländischen Geschichte

Auflistung inklusive einer Weiterleitung zu diversen Artikeln die von mir vollständig recherchiert resp. auch übersetzt, und im Zeitrahmen von circa 10 Jahren online verfasst worden sind:

A) Niederländischer Adel und Patriziat, Familien -und Personenartikel

B) Reine Personenartikel (noch nicht in der obigen Rubrik enthalten)

B, 1) Bürgermeister von Amsterdam

B, 2) Ratspensionäre resp. Landesadvokaten von Holland

B, 3) Sonstige Persönlichkeiten

C) Territorien

D) Straßen, Gebäude

E) Ämter

F) Verträge


VIII) Diverse Artikel

Auflistung inklusive einer Weiterleitung zu diversen Artikeln die von mir vollständig recherchiert resp. auch übersetzt, und im Zeitrahmen von circa 10 Jahren online verfasst worden sind:

A) Geschlechter

B) Personen 

  • Anna von Kleve